Forschungszentrum Borstel
Forschungszentrum Borstel

Pressemitteilung

Millionenförderung II - für Asthma und Allergie

Lungenerkrankungen liegen hinsichtlich Erkrankungszahlen und Mortalität weltweilt auf Rang 2 und sind direkt oder indirekt für jeden fünften Todesfall verantwortlich. Die jährlichen Ausgaben für Lungenerkrankungen betragen allein für Westeuropa 102 Milliarden Euro. Dabei wird erwartet, dass die Zahl der Patienten und somit die Kosten in den nächsten Jahren noch weiter steigen. Bis heute gibt es für die meisten Atemwegserkrankungen nur symptomatische Behandlungsansätze, jedoch keine Heilung. Aus diesen Gründen ist es umso wichtiger, durch Forschung neue Ansätze und Optionen für Prävention, Diagnose und Therapie zu entwickeln.

Im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL, www.dzg-lungenforschung.de) haben sich deshalb die führenden deutschen Forschungsinstitute zusammengeschlossen, um die wichtigsten Lungenerkrankungen durch translationale Forschung zu bekämpfen. Im DZL soll die grundlagen-, krankheits- und patientenorientierte Forschung auf dem Gebiet der Lungenerkrankungen zentrumsbezogen koordiniert und auf internationalem Spitzenniveau durchgeführt werden, damit die Translation grundlagen-wissenschaftlicher Erkenntnisse in neue klinische Konzepte zur Verbesserung der Patientenversorgung möglichst effektiv gelingt.

Das Forschungszentrum Borstel wird als Partner des Airway Research Centre North (Borstel/Lübeck/Kiel/Großhansdorf) seine Kompetenz aus dem Bereich "Asthma und Allergie" einbringen, der ein Standbein seiner Forschungsaktivitäten ist. Für die geplanten Arbeiten erhält das FZB eine Förderung in Höhe von 4,6 Mio. Euro (2012-2015). "Das ist ein schöner Erfolg für unseren noch relativ jungen Schwerpunkt und bestärkt uns in unserer programmtischen Ausrichtung", so Prof. Dr. Heinz Fehrenbach, Direktor des Programmbereichs Asthma und Allergie am Forschungszentrum Borstel.