Pressemitteilungen 2022

Deutsche Gesellschaft für Biophysik wählt Dr. Nehls zum Co-Sprecher und bestätigt Prof. Gutsmann als Sekretär und Vorstandsmitglied

Im Rahmen der zweijährlich stattfindenden Tagung der Deutschen Gesellschaft für Biophysik (DGfB) am 27.09.2022 in Konstanz fand auch die Mitgliederversammlung statt, bei der Dr. Christian Nehls, stellvertretender Leiter der Forschungsgruppe Biophysik am Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum, zum Sprecher der Sektion 2 „Membran Biophysik“ gewählt wurde. Dieses Amt führt er in den Jahren 2023 und 2024 als stellvertretender Sprecher und im Anschluss zwei Jahre lang als erster Sprecher aus.

Dr. Nehls ist außerdem seit 2019 Sprecher der Postdoc Initiative am Forschungszentrum Borstel und leitet seit 2020 eine Arbeitsgruppe des Leibniz Postdoc Netzwerks als Sprecher.

>

Leibniz-Chair-Inhaberin und Gastprofessorin des Forschungszentrums Borstel erhält die Clara Southmayd Ludlow Medaille

Professorin Anna-Maria Mandalakas, Leibniz-Chair-Inhaberin und Gastprofessorin der Forschungsgruppe Klinische Infektiologie am Forschungszentrum Borstel, Leibniz-Lungenzentrum, wurde auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Tropenmedizin und Hygiene (ASTMH) am 30. Oktober 2022 mit der Clara Southmayd Ludlow Medaille ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung der Fachgesellschaft.

In der Ausschreibung zu dem Preis heißt es: Clara Southmayd Ludlow war das erste weibliche Mitglied und das erste nicht promovierte Mitglied der ASTMH, das einen Bachelor, einen Master und einen Doktortitel erlangte, zu einer Zeit, als nur wenige Frauen in der Lage waren, in der Wissenschaft erfolgreich zu sein.

>

Health and Migration in Europe

So lautete der Titel eines gemeinsamen Symposiums der Leibniz Gemeinschaft und der Universität für Medizin und Pharmazie (USMF) der Republik Moldau, welches am 31. Oktober 2022 in Chişinău stattfand. Moldau, geographisch zwischen Rumänien und der Ukraine gelegen, ist als Nachbarland besonders von den Auswirkungen der Invasion der Russischen Föderation in der Ukraine betroffen. Von der Hauptstadt Chişinău, der ca. 2,6 Millionen Einwohner umfassenden Republik Moldau, liegt die ukrainische Hafenstadt Odessa gerade einmal 150 Kilometer Luftlinie entfernt. Politisch besonders brisant: Im Ostteil der Republik Moldau, jenseits des Flusses Dnistr, die „autonome“ Region Transnistrien. Diese hat sich 1992 abgespalten und führt seither als Russland-orientiere Insel im Westen der Ukraine ein Eigenleben mit eigener Regierung, eigener Währung und eigenem Militär. De-facto ist Moldau damit bereits Grenzland eines russischen Satellitengebietes, auch wenn nach Völkerecht Transnistrien Teil der Republik Moldau ist. Nur der Fußballklub Sheriff Tiraspol spielt noch in der Moldauischen Liga.

>

Rückkehr der Tuberkulose: Tuberkulose-Report der WHO erschienen

Die Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die bei den meisten betroffenen Menschen eine chronische Lungenentzündung hervorruft. In Deutschland ist die Tuberkulose eine seltene Erkrankung, weltweit ist sie aber die häufigste zum Tode führende bakterielle Infektionskrankheit überhaupt. Das Ziel der EndTB Strategie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Im Jahr 2014 war es, bis 2025 eine Reduktion der Tuberkulose assoziierten Todesfälle um 75 % zu erreichen und bis 2035 die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen gegenüber dem Jahr 2015 um 90 % zu verringern. Nun ist der Tuberkulose-Report der WHO für 2021 erschienen. Während in Deutschland und Westeuropa die Tuberkulosefälle weiterhin rückläufig sind und zwischen 2035 und 2040 tatsächlich eine Elimination der Tuberkulose in Europa möglich erscheint, ist die EndTB Strategie auf globaler Ebene gescheitert.

>

Landesweite Umfrage: TB-Dienste in der Ukraine arbeiten weiter

Welche Auswirkungen hat die militärische Invasion der Russischen Föderation auf die Versorgung von TuberkulosepatientInnen in der Ukraine? Schon vor dem Krieg hatte die Ukraine eine der höchsten Tuberkulose (TB)-Inzidenzen in der Europäischen Region der WHO und eine der höchsten Raten multiresistenter TB (MDR-TB) weltweit.

>