Aktuelles zum Coronavirus

Hörtipp: Podcast "Infektiopod" mit PD Dr. med. Barbara Kalsdorf vom FZB

Der Infektiopod wurde Anfang 2019 von Till Koch, Facharzt für Innere Medizin in Weiterbildung zum Infektiologen am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in Hamburg, gestartet und beschäftigt sich mit Erkrankungen, die durch Viren, Bakterien, Parasiten und anderen Krankheitserregern ausgelöst werden.

In der Folge vom 12.05.2020 geht es um das Thema:

Covid-19: BCG-Impfstoff zum Schutz vor SARS-CoV-2 & ‚Human Challenge Models‘


Inhalt:

Können Lebendimpfstoffe gegen Kinderlähmung (Polio), Masern oder Tuberkulose (BCG) eine unspezifische antivirale Wirkung gegen SARS-CoV-2 vermitteln? Was sind Immunologische Hypothesen für diese unspezifische protektive Wirkungen von Lebendvakzinen?

Und darf man Gesunde Proband*innen mit SARS-CoV-2 infizieren („human challenge models“) um die Forschung an einem Impfstoff voranzutreiben?

Diese spannenden Fragen diskutieren wir heute zu dritt. Till Koch und Annette Hennigs aus dem UKE in Hamburg haben diesmal Unterstützung von PD Dr. med. Barbara Kalsdorf. Sie ist Oberärztin am Forschungszentrum Borstel und in leitet dort eine Studie zur Prävention von Covid-19. Dabei wird VPM1002, eine ge-updatete Variante des alte Tuberkulose-Impfstoffs BCG, eingesetzt.


Viel Spaß beim Anhören!

Tuberkuloseimpfung gegen Coronavirus?

Ein sehr altes Prinzip könnte - im neuen Gewand - schwere Covid-19-Verläufe verhindern: In Hannover beginnt eine Studie zur Wirkung eines gentechnisch veränderten BCG-Impfstoffs.

PD Dr. med. Barbara Kalsdorf leitet die Studie am Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum und berichtet in dem Interview über die Ziele der Studie und bisherige Erkenntnisse im Bezug auf den Impfstoff.

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Tuberkuloseimpfung-gegen-Coronavirus,audio675578.html

NDR Info - Wissenschaft und Bildung - 30.04.2020 10:55 Uhr Autor/in: Michael Kurth

Startschuss für große COVID-19-Studie in Lübeck

In Lübeck startet noch in diesem Monat eine große Längsschnittstudie, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in der Bevölkerung zu untersuchen. Die Erkenntnisse aus der Lübecker Untersuchungsgruppe tragen zur deutschlandweiten und internationalen Ermittlung des aktuellen Infektionsstandes bei. Durch die Ergebnisse können die derzeitigen Eindämmungsstrategien wissenschaftlich untersucht und bewertet werden.

Auf einer Pressekonferenz am 23. April 2020 stellten Prof. Dr. Christine Klein und Prof. Dr. Katalinic, zusammen mit Prof. Dr. Jan Rupp die wissenschaftlichen Leiter der Studie, Ziele, Durchführung und Bedeutung der Untersuchung vor. Die Präsidentin der Universität zu Lübeck, Prof. Dr. Gabriele Gillessen-Kaesbach, der Bürgermeister der Hansestadt Lübeck, Jan Lindenau, der Leiter des Lübecker Gesundheitsamtes, Priv.-Doz. Dr. Alexander Mischnik und Vizepräsident Prof. Dr. Christopher Baum riefen zur Unterstützung auf.

>

COVID-Monitor: Tagesaktuelle Analysen der Drive-Thru Teststation am FZB

Die Medizinische Klinik Borstel, Leibniz Lungenzentrum, führt seit dem 19.3.2020 ambulante Testungen auf das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) durch. Mittlerweile wurden am FZB knapp 1000 Testungen durchgeführt. Alle getesteten Personen wurden zu Ihren Krankheitssymptomen, Risikofaktoren und den möglichen Ansteckungswegen befragt. Basierend auf diesen Daten ein Monitoring-Tool entwickelt, das die Angaben aus den Befragungen und die Ergebnisse der Abstriche zusammenführt und die erhobenen Daten in Echtzeit analysiert und visualisiert. Die Ergebnisse können Sie hier einsehen

Gebündelte Kompetenz bei der Erforschung von COVID-19: Bundesministerium für Gesundheit fördert das Leibniz Center Infection

Hamburg. Das Leibniz Center Infection (LCI) leistet einen Beitrag zur Eindämmung der aktuellen pandemischen Ausbreitung des neuen Corona-Virus SARS-CoV-19 und der Kontrolle der damit verbundenen ernst zu nehmenden Lungenerkrankung COVID-19. Dafür wird das LCI vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert.

In enger Absprache haben das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM), das Forschungszentrum Borstel, Leibniz-Lungenzentrum (FZB) und das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) Forschungsfelder identifiziert, auf denen sie kompetente, fachliche Beiträge leisten können: Neben gemeinsamen Anstrengungen das Virus SARS-CoV-2 genauer zu charakterisieren und so dessen Ausbreitung und Eigenschaften besser zu verstehen, sollen an allen drei Instituten zueinander komplementäre Infrastrukturen ausgebaut werden.

Dazu wird das BNITM seine Diagnostik- und Sequenzierkapazität für die Untersuchung großer Probenmengen erweitern und mehrere afrikanische Länder beim Aufbau der SARS-CoV-2-Diagnostik unterstützen.

Das HPI bringt seine Expertise in der translationalen Forschung ein, um die Pathophysiologie von COVID-19 zu untersuchen. Weiterhin werden Infrastrukturen für die Diagnostik ausgebaut und für die Entwicklung neuer Antiviralia und Therapiemaßnahmen gegen Covid-19 eingesetzt.

Das FZB will Arbeiten zur klinischen Behandlung und Betreuung von COVID-19-Patienten in den Vordergrund stellen. Dafür wird eine Pipeline für die metagenomische Analyse für den Nachweis von Coronaviren in respiratorischen Patientenmaterialien aufgebaut. Zudem sollen vorhandene Wirkstoff-Sammlungen getestet und mithilfe einer Software und geschultem Personal die strukturierte medizinische Ersteinschätzung optimiert werden.

 „Wir freuen uns über die Anerkennung und Unterstützung durch das BMG. In der aktuellen Situation ist es wichtig, das Verständnis der neuen Corona-Virus-Erkrankung COVID-19 schnell voranzutreiben. Dafür werden die LCI-Partner BNITM, HPI und FZB ihre Kompetenzen bündeln und eng zusammenarbeiten“, sagt Prof. Egbert Tannich, Vorstandsvorsitzender des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin und aktueller Sprecher des LCI.

Das Leibniz Center Infection ist ein Verbund von drei norddeutschen Leibniz-Instituten zur Kompetenzbündelung auf dem Gebiet der Infektionsforschung. Mitglieder sind das BNITM, das FZB und das HPI.

Ansprechpartner Presse

Dr. Franziska Ahnert (Tel.: 040/480 51-108, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.)

PDF-Download der PM