Pressemitteilungen 2023

Winterakademie für Pneumologie: Weiterbildung erneut auf hohem Niveau

Vom 08.-13. Januar 2023 fand die Winterakademie für Pneumologie zum 13. Mal St. Leonard im Pitztal (Österreich) auf knapp 1.800 Meter Höhe statt. Ärztinnen und Ärzte aus allen Teilen Deutschlands trafen sich in angenehmer Workshop-Atmosphäre, um die großen Themen der Lungenheilkunde, wie Asthma/COPD, Tumorerkrankungen, Infektionskrankheiten, Intensivmedizin, interstitielle Lungenerkrankungen und Herz-Lungen-Erkrankungen mit führenden Expertinnen und Experten zu diskutieren. Theoretische Vorlesungen wurden durch interaktive Fallbesprechungen und praktische Übungen (Bronchoskopiekurs, Lungenfunktionskurs, Beatmungskurs und Radiologiekurs) ergänzt.

Die Winterakademie für Pneumologie wird von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) unterstützt und richtet sich an fortgeschrittene Ärztinnen und Ärzte in der internistischen Weiterbildung. Bei zunehmendem Fachärztemangel trägt die Veranstaltung dazu bei, Nachwuchs für das pneumologische Fachgebiet zu gewinnen. Die meisten der bislang >300 Teilnehmenden fanden den Weg in die Pneumologie.

„Zeit für Gespräche über den beruflichen Werdegang, ein exzellentes „up-to-date“ der Lungenheilkunde und „hand-on Kurse“ zeichnen die Atmosphäre bei der Winterakademie aus“, so Professor Christoph Lange vom Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum, der gemeinsam mit Professor Felix Herth von der Universitäts-Thoraxklinik in Heidelberg die Winterakademie leitet.

Kontakt:

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christoph Lange 
Medizinischer Direktor, Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum 
Professor für Respiratory Medicine & International Health, Universität zu Lübeck
Parkallee 35

23845 Borstel

T +49 4537 188 3321/0
F +49 4537 188 6030
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hilfe für die Ukraine

Dieser Winter trifft die Menschen in der Ukraine besonders hart. Dunkelheit und Kälte, Knappheit an Strom und Nahrungsmitteln und eine ständige Bedrohung durch die militärische Aggression der Russischen Föderation.

Das Forschungszentrum Borstel unterhält eine akademische Partnerschaft mit der Nationalen W.-N.-Karasin-Universität in Charkiw in der Ostukraine zur Erforschung und Bekämpfung der Tuberkulose. Mit etwa 12.000 Studierenden und rund 1.300 Mitarbeitenden ist die Nationale W.-N.-Karasin-Universität eine der bedeutendsten Universitäten in der Ukraine. Am 02. März 2022 wurden zentrale Universitätsgebäude durch russische Bomben weitgehend zerstört.

>